RET Portrait Schnarwiler Karin
« Zurück zur Newsliste

Wechsel im Präsidium des RET Sursee-Mittelland

Karin Schnarwiler tritt als Präsidentin des RET RET Sursee-Mittelland per Ende Juni 2022 zurück. Sie präsidierte den Gemeindeverband seit dem 1. Juli 2019. Die Region Sursee-Mittelland und insbesondere auch die Zentrumsregion Sursee Plus haben in den letzten Jahren starkes Wachstum und Entwicklung erlebt. «Als Gemeinderätin einer stark gewachsenen Gemeinde Oberkirch und Präsidentin einer sich entwickelnden Region Sursee-Mittelland und Sursee Plus gehöre ich zwei Institutionen mit grossen künftigen Herausforderungen an. Beide Gremien brauchen starke Führungspersönlichkeiten, die sich für ihre Institution und ihre Aufgaben einsetzen können. Die Aufgabe als Präsidentin beim RET Sursee-Mittelland nehme ich als sehr spannend und bereichernd wahr. Die Region hat grosses Potenzial. Die Weiterentwicklung beruht im Besonderen auf der Grundlage der Zusammenarbeit der verschiedenen Partner, so auch der Gemeinden“, hält Karin Schnarwiler fest. Sie erachte ihre Rolle und Aufgabe als Gemeinderätin der Gemeinde Oberkirch als gewinnbringend für ein gutes Gelingen der regionalen Zusammenarbeit – und damit der Entwicklung der Region Sursee-Mittelland. «Um beide Institutionen weiterhin aus dem Vollen schöpfen zu lassen, habe ich mich entschieden, mich auf eine Institution und deren Herausforderungen zu konzentrieren», sagt Karin Schnarwiler.

Helen Affentranger-Aregger, Vizepräsidentin der Verbandsleitung, bedauert den Rücktritt. "Wir danken Karin Schnarwiler für ihr umsichtiges und engagiertes Wirken zum Wohle der Region. Sie hatte stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Gemeinden. wir wünschen Karin Schnarwiler für die berufliche wie private Zukunft alles Gute."

 

Ergebnisse der Organisationsentwicklung sollen in Nachfolgeregelung einfliessen

Die Verbandsleitung startete im vergangenen Jahr einen internen Organisationsentwicklungsprozess. Dieser ist noch nicht abgeschlossen. Die Verbandsleitung will die Ergebnisse dieses Prozesses abwarten und anschliessend die Nachfolgeregelung angehen.