Frisch | Gegenwärtig

Der Detailhandel im Wandel | preisgünstiger Wohnraum
Regionale Fachtagung vom 15. September 2016

Das Netzwerk Raumentwicklung lud am 15. September 2016 zur regionalen Fachtagung ein. Innenentwicklung von Dörfern und ländlichen Zentren ist das Gebot der Stunde - Dorfkernentwicklung und Verdichtung nach Innen die raumplanerische Bezeichnung dafür. Innenentwicklung hat viele Facetten und die Fragestellungen sind mannigfach.

Vielerorts prägt der Detailhandel massgeblich das Bild von Dorfzentren und Kleinstädten und trägt als Versorgungs- und Begegnungsort zur Lebendigkeit von ganzen Dorfgemeinschaften bei. Gerade dieser Detailhandel ist einem schleichenden Wandel unterworfen. Ähnlich verhält es sich mit dem Angebot an preisgünstigem Wohnraum. In Gebieten mit hohem Wachstumsdruck gerät der natürliche Markt für preisgünstigen Wohnraum zunehmend aus den Fugen.

In vier spannenden Referaten wurden die Chancen und Herausforderungen dieser Entwicklungen aufgezeigt. Die abschliessende Podiumsdiskussion beleuchtete die verschiedenen Facetten aus regionaler Optik. Nachstehend finden Sie die Impressionen zur Veranstaltung sowie die Präsentationen der Referenten.
Impressionen
Referat Marco Fuhrer, Fuhrer & Hotz
Referat Jürg Inderbitzin, IBR Luzern
Referat Ernst Hauri, Direktor Bundesamt für Wohnungswesen
Referat Daniel Burri, Präsident WOHNEN SCHWEIZ
Comeback des Dorfes

Erdgastransitleitungen - Auswirkungen auf die Nutzungsplanung und auf kommunale Projekte
Netzwerktreffen vom 5. September 2016

Fünf Gemeinden der Region Sursee-Mittelland werden von Erdgastransitleitungen durchquert. Fragestellungen der jüngsten Vergangenheit brachten erhebliche Einschränkungen zum Vorschein, welche im Zusammenhang mit der nach Raumplanungsgesetz und Störfallverordnung verlangten Koordination zwischen Raumplanung und Störfallvorsorge entstehen. Das Netzwerk Politik der Region Sursee-Mittelland lud daher die betroffenen Gemeinden, die Kantonsräte der Region sowie weitere interessierte Gemeinden am 5. September 2016 zu einem Austausch ein. Zudem wurde die Einladung auch in der Nachbarregion Luzern West verbreitet. Die zahlreich erschienenen Gäste erhielten Gelegenheit, die Auswirkungen und die Koordination der Raumplanung mit der Störfallvorsorge mit Vertretern von Bund und Kanton im direkten Gespräch zu klären.
Präsentation Martin Merkofer, BAFU

 

Räumliche Entwicklungsstrategie verabschiedet!
Delegiertenversammlung vom 14. Juni 2016 in Schenkon

Der RET lud am 14. Juni 2016 zur Delegiertenversammlung nach Schenkon ein. Nach dem Grusswort von Gemeindepräsident Patrick Ineichen eröffnete Verbandspräsident Charly Freitag den offiziellen Teil der Versammlung. Die Delegierten genehmigten die Rechnung 2015 einstimmig.
Unter Traktandum 3 wurde die räumliche Entwicklungsstrategie Sursee-Mittelland beraten. Ein intensiver, vierjähriger Prozess mit Einbezug breiter Kreise wurde mit der Verabschiedung der Räumlichen Entwicklungsstrategie abgeschlossen. Eine grosse Mehrheit der Delegierten folgte dem Antrag der Verbandsleitung, das Entwicklungskonzept, bestehend aus Zukunftsbild und Massnahmenplan, zu genehmigen. Nun ist der Grundstein für eine koordinierte räumliche Weiterentwicklung der Region Sursee-Mittelland gelegt und mit der Umsetzung kann schrittweise begonnen werden.
Abschliessend informierte Charly Freitag über die Auswirkungen der Teilrevision des Kantonalen Richtplans 2015 und des Planungsberichtes Regionalentwicklung auf den Gemeindeverband.
Impressionen
Präsentation DV 14.06.2016


Schlierbach ist Energiestadt

Die fortschrittliche Energiepolitik der Gemeinde Schlierbach findet national Anerkennung. So wurde der Gemeinde für ihre nachhaltige kommunale Energiepolitik das Energiestadt-Label verliehen. In der Beurteilung speziell gewürdigt wurden insbesondere die Aktivitäten rund um das Energietal Surental, das Energiememorandum der Gemeinde sowie die verkehrsberuhigten Quartiere. Der RET freut sich über den eingeschlagenen Weg und gratuliert der Gemeinde Schlierbach zur Auszeichnung.
Medienmitteilung Gemeinde Schlierbach


Yvonne Zemp leitet neu die regionale
ÖV-Koordinationsstelle

Nach dem Rücktritt von Armin Hartmann als bisheriger Leiter der ÖV-Koordinationsstelle hat die Verbandsleitung des RET die Vakanz öffentlich bekannt gemacht und die Nachfolgeregelung eingeleitet. Insgesamt wurden sieben mögliche Personen in Betracht gezogen. Die Wahl fiel auf Yvonne Zemp Baumgartner. Sie ist Kantonsrätin und stammt aus Sursee.

Die regionale ÖV-Koordinationsstelle des RET Sursee-Mittelland koordiniert die Anliegen und Interessen der Region und der Gemeinden im Bereich öffentlicher Verkehr. Dazu unterhält sie Kontakte zu den Gemeinden und zu den zuständigen Stellen bei Bund und Kanton. Die ÖV-Koordinationsstelle soll als Filter und Verstärker die regionalen Anliegen bündeln und dadurch den regionalen Anliegen zu mehr Gewicht bei übergeordneten Stellen verhelfen.

Die Verbandsleitung gratuliert Yvonne Zemp zu ihrer Wahl und freut sich auf die Zusammenarbeit. Gleichzeitig bedankt sich der RET bei Armin Hartmann für die geleisteten Dienste während der dreijährigen Aufbauphase dieser Kompetenzstelle. Im Weiteren haben die Gemeinden im Surental Kilian Sigrist, Gemeinderat Triengen, neu in den Zirkel der Koordinationsstelle gemeldet. Somit setzt sich diese wie folgt zusammen:
- Yvonne Zemp, Leitung
- Bruno Bucher, Vertretung Sursee Plus
- Cornel Erni, Vertretung Rottal
- Alexander Lieb, Vertretung Oberer Sempachersee
- Kilian Sigrist, Vertretung Surental
- Hans-Peter Arnold, Vertretung Michelsamt
 

Delegiertenversammlung 15.12.2015
Die Delegierten stimmten allen Geschäften zu!

Der RET lud am 15. Dezember 2015 zur Delegiertenversammlung nach Geuensee ein. Nach den Grussworten von Regierungsrat Robert Küng und Gemeindepräsident Paul Gerig eröffnete Verbandspräsident Charly Freitag den offiziellen Teil der Versammlung. Die Delegierten nahmen vom Finanz- und Aufgabenplan 2016-2020 in zustimmendem Sinne Kenntnis und genehmigten das Budget 2016.

Unter Traktandum 3 wurde das Regionale Windparkkonzept beraten. Das Konzept sieht die Ausscheidung von prioritären Räumen für Windkraftanlagen in den Gebieten Kulmerau, Stierenberg und Diegenstal vor. Der Antrag, für das Gebiet Diegenstal keine Raumausscheidung vorzunehmen, wurde grossmehrheitlich bei einer Gegenstimme abgelehnt. Sodann wurde das Regionale Windparkkonzept grossmehrheitlich bei einer Gegenstimme genehmigt und und die drei Gebiete für die künftige Windkraftnutzung ausgeschieden.

Bezüglich dem Projekt "Starke Sportregion Sursee-Mittelland" nahmen die Anwesenden vom Abschluss des Teilprojektes 1 Kenntnis. Zudem wurden sie über den aktuellen Projektstand der Regionalen Wasserversorgungsplanung informiert - so kann das technische Konzept im Januar 2016 an eine Trägerschaft zur Umsetzung übergeben werden. Mehr dazu unter der Rubrik Projekte auf dieser Website.
Präsentation
Impressionen der Versammlung

 

Tour de Suisse 2016
Grosswangen ist Etappenort

In Grosswangen wird am Montag, 13. Juni 2016, die 3. Etappe der Tour de Suisse gestartet. Mit einer interessan ten Startschlaufe und einer zusätzlichen Durchfahrt in Grosswangen wird das Rottal und die Region Sempachersee einem internationalen Publikum präsentiert. Das OK steht unter der Leitung von Andi Schwarzentruber.

 

Informieren - Planen - Mitwirken
Regionale Verkehrskonferenz Sursee-Mittelland

Eine stattliche Anzahl interessierter Besucher liessen sich über die regionalen Strategien und Handlungsansätze zur Lösung der Verkehrsprobleme informieren und brachten ihre Meinungen, Ideen und Anregungen mit ein.

Anhand von konkreten Beispielen erhielten die Besucher einen Einblick, wie mit dem Verkehrsmodell Verkehrssituationen modelliert werden können.

Nachstehend finden Sie die Impressionen sowie die Präsentationen der Verkehrskonferenz.

Impressionen
Referat Lukas Bühlmann
Referat Markus Strobel
Referat Andreas Schneider
Referat Marco Rupp
Referat Michael Arendt
Referat Charly Freitag

Podiumsteilnehmer
Veranstaltungsprogramm



Netzwerktreffen und Workshop
Kinder- und Jugendförderung

An regionalen Tischen loteten die Gemeindevertreter an der Workshopveranstaltung vom 29. Juni 2015 Stossrichtungen für zukünftige Zusammenarbeitsbereiche in der Kinder- und Jugendförderung aus und eruierten entsprechende Ansätze. Die intensiven Diskussionsrunden führten zu klaren Ergebnissen und konkreten Handlungsansätzen. Diese werden in den nächsten Monaten durch die Gemeinden weiter geschärft und deren Umsetzung eingeleitet.

Impressionen zur Workshopveranstaltung vom 29.06.2015

 

Delegiertenversammlung vom 26. Mai 2015
Der RET zu Gast auf Schloss Mauensee

Der RET lud am 26. Mai 2015 zur Delegiertenversammlung nach Mauensee ein. Nach dem Grusswort von Gemeindepräsident Urs Niffeler eröffnete Verbandspräsident Charly Freitag den offiziellen Teil der DV. Die Rechnung 2014 wurde einstimmig genehmigt. Im weiteren informierte die Verbandsleitung über den Stand der Arbeiten bezüglich der Ausscheidung von prioritären Räumen für die Windkraftnutzung in der Region Sursee-Mittelland sowie über das Bundesprogramm Periurban.
Im zweiten Teil führte Dr. Stefan Röllin die Gäste durch den Garten des Schlosses Mauensee und zog die Zuhörerinnen und Zuhörer mit spannenden Schlossgeschichten in seinen Bann. Beim nasskalten aber dennoch gemütlichen Apéro auf der Schlossterrasse wurden anregende Gespräche geführt und Kontakte gepflegt.
Impressionen zur DV vom 26.05.2015Grusswort Urs Niffeler, Gemeindepräsident Mauensee

Delegiertenversammlung vom 16. Dezember 2014
Zwei neue Verbandsleitungsmitglieder gewählt

Der RET lud am 16. Dezember 2014 zur Delegiertenversammlung ein. In seinem Grusswort stellt Gastgeber Fritz Neuenschwander, besser bekannt als Bauer Fritz, seine vielseitigen Tätigkeiten in den Bereichen Landwirtschaft, Agrotourismus und erneuerbare Energien vor. Im ersten Teil wurden die offiziellen Geschäfte behandelt. Der Aufgaben- und Finanzplan sowie der Voranschlag 2015 wurden einstimmig genehmigt. Die beiden Verbandsleitungsmitglieder Josef Fischer, Triengen, und Balz Koller, Neuenkirch, wurden unter Würdigung ihres Engagements aus der Verbandsleitung verabschiedet. Neu konnten Kari Huber, Neuenkirch, und Martin Ulrich, Triengen, in die Verbandsleitung gewählt werden.

Im zweiten Teil legte der Präsident des Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverbands Kobi Lütolf mit seinem Referat den Fokus auf das Thema "Landwirtschaft und Wirtschaft - stark vernetzt". Regierungsrat Reto Wyss überbrachte das Grusswort der Luzerner Regierung. Bauer Fritz und seine Ehefrau Janine sorgten durch ihre authentische Bewirtung der Gäste für einen angenehmen Rahmen zum Netzwerken und Kontakte pflegen.

Hier geht's zu den Impressionen

Präsentation Bauer Fritz
Präsentation Kobi Lütolf

 

Wassertage 14.2
Globaler Megatrend Wasser: Chance für die lokale Wirtschaft?

Die Region Sursee-Mittelland führte zusammen mit verschiedenen Partnern am 26. November 2014 die Unternehmertagung zum Thema "Globaler Megatrend Wasser: Chance für die lokale Wirtschaft?" durch. Gastgeberin war die fenaco Genossenschaft Sursee.

Die Start-Up-Präsentationen sowie die Impressionen zur Veranstaltung finden Sie nachstehend.

Bilderstrecke
Präsentation fenaco
Präsentation EAWAG
Präsentation Bluetector
Präsentation Erlebnisplan GmbH
Präsentation Halag AG
Präsentation Phoster
Präsentation Studer FOODCLEANING
Präsentation Global Sustainability AG


Publireportage vom 13. November 2014

 

Qualitätsvolle Innere Verdichtung - Herausforderungen und Chancen

Die Veranstaltung des Netzwerkes Raumentwicklung vom 17. November 2014 widmete sich der Qualitätsvollen Inneren Verdichtung von Städten und der Innenentwicklung von Dörfern. Der grosse Besucheraufmarsch unterstreicht, dass es sich hier um ein wichtiges Zukunftsthema handelt, welches in der Siedlungsplanung und Siedlungsentwicklung an Akzentuierung gewinnen wird. Die Teilnehmenden liessen sich über die qualitätsvolle Innenentwicklung informieren. Nach Erfahrungsberichten aus Aarau und Sempach wurde auch das Spannungsfeld zwischen Investoren, Projektentwicklung und Gemeinden beleuchtet. In der abschliessenden Diskussionsrunde wurde ausgelotet, ob die Region für die Umsetzung bereit ist. Die Impressionen sowie die einzelnen Referate finden Sie nachstehend:

Bilderstrecke
Qualitätsvolle Innenentwicklung - Dr. Ulrike Sturm
Erfahrungsbericht aus Aarau - Felix Fuchs
Erfahrungsbericht aus Sempach - Mary Sidler Stalder
Spannungsfeld Investor-Projektentwicklung-Gemeinde - Jürg Meyer
Empfehlungen/Hilfsmittel für Gemeinden - Dr. Ulrike Sturm

Veranstaltungsprogramm

  

Kinder- und Jugendförderung - Investitionen für die Zukunft!

Die Veranstaltung des Netzwerkwerkes Kultur, Bildung, Sport vom 10. November 2014 widmete sich der Kinder- und Jugendförderung. Mit dem Erlass des Bundesgesetzes über die Jugendförderung wurden auf Bundesebene die Leitplanken neu gestellt. Der Kanton Luzern setzt sich mit dem Jugendleitbild neue Ziele. Die Gemeinden engagieren sich seit jeher verschiedenartig für die Kinder- und Jugendförderung und die Erfahrungen sind vielfältig. So wurde den zahlreich erschienenen Interessierten ein bunter Strauss an Kurzreferaten, Erfahrungs- und Praxisberichten geboten. Beim Podiumsgespräch wurden die Chancen und der zukünftige Handlungsbedarf in der Region ausgelotet. Die Impressionen zur Veranstaltung sowie die einzelnen Referate finden Sie nachstehend.

Bilderstrecke
Präsentation Sabine Scheiben, BVS
Präsentation Ruth Bachmann, DISG
Präsentation Urs Vögelin, Fachstelle Jugend + Freizeit, Sursee
Präsentation Reto Zbinden, Gemeindepräsident Eich
Präsentation Jakob Lütolf, Gemeindepräsident Wauwil
Veranstaltungsprogramm